Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Mit Herz dabei: Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Lena und Saman arbeiten beide als Gesundheits- und Krankenpfleger in einem Krankenhaus – als zwei von mehr als einer Million Pflegefachkräften in Deutschland. Sie sind im Gesundheitsbereich nicht wegzudenken und haben immer ein offenes Ohr für ihre Patientinnen und Patienten. Genug zu tun gibt es – auch in Zukunft.

Alle Infos zum Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger/-in

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen haben viel zu tun – und sie arbeiten meist in großen Teams. Deswegen beginnt der Dienst mit der Übergabe. Dadurch sind alle auf dem neuesten Stand und wissen dank der Patientenakten immer Bescheid. Sie bringen die Patienten zu Untersuchungen oder zu ihrer OP und haben ihre Bedürfnisse im Blick. Vor allem bei frisch Operierten wird regelmäßig Fieber und Blutdruck gemessen. Außerdem geben sie nach ärztlicher Anweisung Medikamente und assistieren unter anderem bei der Visite. Am Ende der Schicht steht wieder die Übergabe mit den Kolleginnen und Kollegen an.


Alle Infos zur Ausbildung

Was du als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in leistest
Die Bedürfnisse der Patienten stehen bei der Arbeit immer im Vordergrund. Dabei erledigst du nach ärztlicher Anweisung auch medizinische Behandlungen. Nach Absprache mit dem Arzt gibst du zum Beispiel Medikamente, versorgst Wunden und legst Verbände oder Infusionen an. Du bereitest Patienten oft auf Operationen vor und hast dabei immer ihre Patientenakte griffbereit. Die Patientenakte führt ihr im Team und legt auch Pflegepläne an. Patienten- und Angehörigengespräche gehören auch dazu: Du informierst und berätst sie, zum Beispiel vor der Entlassung. Auch Verwaltungs- und Organisationsaufgaben warten auf dich, zum Beispiel dokumentierst du die Pflegemaßnahmen, die du beim Patienten durchgeführt hast.

Arbeit nach Plan
In Krankenhäusern arbeitest du meistens in drei Schichten: Früh-, Spät- oder Nachtschicht. Auch Wochenenddienste gehören zum Alltag. Etwas anders sieht es in der Hauskrankenpflege aus. Hier gibt es oft nur Früh- und Spätschicht.

Was du als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in verdienst

Gehalt während der Ausbildung
Während deiner gesamten dreijährigen Ausbildung bekommst du eine Vergütung.
Eine erste Orientierung bietet die Bundesagentur für Arbeit.

Gehalt für Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger
Das Gehalt einer/eines Gesundheits- und Krankenpflegerin oder -pflegers kann von der Region, in der du tätig bist, und vom Arbeitgeber abhängen.
Eine erste Orientierung bietet die Bundesagentur für Arbeit.

Dauer und Inhalt der Ausbildung
Deine Ausbildung zum/zur Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger/-in dauert in Vollzeit drei Jahre und in Teilzeit fünf Jahre. Sie besteht aus theoretischem und praktischem Unterricht sowie einer praktischen Ausbildung. Am größten ist der praktische Teil: Für ihn sind 2.500 Stunden in einer Einrichtung der praktischen Ausbildung eingeplant, für den theoretischen und praktischen Unterricht 2.100 Stunden. Während der Ausbildung kannst du dich für einen Abschluss als „Gesundheits- und Krankenpfleger/-in“ oder als „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in“ entscheiden.

Auf dem Lehrplan stehen zum Beispiel lebenserhaltende Sofortmaßnahmen, Pflegetechniken und ihre Anwendung, Arzneimittel, der menschliche Bewegungsapparat oder die Mitwirkung bei Rehabilitationskonzepten. Am Ende deiner Ausbildung stehen drei schriftliche, eine mündliche sowie eine praktische Prüfung. Wenn du sie bestanden hast, darfst du dich „Gesundheits- und Krankenpfleger/-in“ oder „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in“ nennen. Dieser Begriff hat übrigens 2004 die Bezeichnung „(Kinder-)Krankenschwester“ bzw. „(Kinder-)Krankenpfleger“ abgelöst.

Nach der bestandenen staatlichen Prüfung kannst du an mehreren Einsatzorten deine Laufbahn starten. Neben Krankenhäusern gibt es auch Arztpraxen, Gesundheitszentren und weitere Pflegeeinrichtungen. Interessant sind für dich vielleicht auch Einsätze in Krankenstationen auf Schiffen.

Welche Voraussetzungen du als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in mitbringen musst
Voraussetzung für deine Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/-in ist der Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene zehnjährige allgemeine Schulbildung. Es genügt auch ein Hauptschulabschluss, aber als Ergänzung brauchst du eine mindestens zweijährige, erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung, eine abgeschlossene Ausbildung als Krankenpflegehelfer/in oder eine abgeschlossene Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe. Außerdem musst du gesundheitlich für den Beruf geeignet sein. Dafür brauchst du meistens ein ärztliches Gesundheitszeugnis. Oft ist auch noch ein Führungszeugnis nötig.

Ein Beruf mit Zukunft

Die Aussichten für Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger/-innen sind sehr gut, denn qualifizierte Pflegefachkräfte werden immer gebraucht und aktuell dringend gesucht.


Du solltest Gesundheits- und Krankenpfleger/-in werden, wenn …

  • 1 … du gut mit Menschen umgehen kannst und keine Berührungsängste hast.
  • 2 … du Verständnis und Geduld für andere hast.
  • 3 … du ein gutes Zeitmanagement hast.

Du solltest besser nicht Gesundheits- und Krankenpfleger/-in werden, wenn …

  • 1 … du nicht so gern redest und Dinge erklärst.
  • 2 … dir beim Blutabnehmen schlecht wird.
  • 3 … dich stressige Situationen schnell überfordern.